Sächsischer Leistungspreis Lokal-TV

Foto: Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien lobt seit 2010 den "Sächsischen Leistungspreis Lokal-TV " aus. Mit dem Leistungspreis möchte die SLM die privaten Fernsehmacher motivieren, Ereignisse im Verbreitungsgebiet so im Programm zu präsentieren, dass sich ihre journalistische und technische Umsetzung qualitativ deutlich aus der alltäglichen Berichterstattung heraushebt. Bei diesem Preis sollen innovative Programminhalte aus den Redaktionen gewürdigt, Mut und Risikobereitschaft der Fernsehproduzenten belohnt und neue Wege bei der Programmgestaltung befördert werden. Der Preis will vor allem bewirken, dass die Vielfalt der Formate in den sächsischen privaten regionalen und lokalen Fernsehprogrammen nicht nur erhalten bleibt, sondern kontinuierlich erhöht wird.

3. Jahresstaffel 2016: Preisträger, Gewinnerbeiträge, Jurybegründungen

3. Jahresstaffel 2016

Die Preisträger und Gewinnerbeiträge
Video zum Leistungspreis III 2016

  • Kategorie “Formatpreis“

    gewinnt der Beitrag: „Satire-Jahresrückblick“
    eingereicht von: Interessengemeinschaft tv Meissen e.V.
    produziert von: Matthias Heigl

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    "Handwerklich einwandfrei, ist hier eine humorvolle Sendung entstanden, die keine Vergleiche scheuen muss. Niveauvoll, gleichzeitig durchaus inhaltsreich und informativ, werden Ereignisse des vergangenen Jahres, die die Stadt Meißen bewegt haben, sarkastisch aufgearbeitet. Dabei bleibt der Beitrag dennoch immer freundlich, wenngleich er bestimmt und klar Dinge benennt, die einer Verbesserung bedürfen oder als unerledigte "Dauerbaustelle" die Stadt beschäftigen. Sehr gut, in jeder Hinsicht."

  • Kategorie „Ereignispreis“

    gewinnt der Beitrag: „Sondersendung zum Highfield Festival 2016“
    eingereicht von: videowerkstatt.net GmbH
    produziert von: Beatrice Bode und Felix Ammenn

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    “Dieser Beitrag richtet sich explizit an ein junges Publikum und berichtet umfangreich vom Highfield-Festival: Auf lockere und witzige Weise werden Künstler interviewt und Besucher angesprochen und damit die unbeschwerte Stimmung am Störmthaler See eingefangen. Technisch ohne Mängel, gut aufgebaut und unterstützt durch aussagekräftige Bilder konnte so ein gelungener und aufwändiger Bericht über dieses Mega-Event entstehen.”

  • Kategorie „Themenpreis“

    gewinnt der Beitrag: „Radkurs für Frauen mit Migrationshintergrund“
    eingereicht von: Fernsehen in Dresden GmbH
    produziert von: Juliane Wirthwein

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    Freistrampeln in jeglicher Hinsicht: Diese Frauen wollen ankommen und sich in Deutschland zurechtfinden. Und sie wollen mobil sein – mit dem Fahrrad, was in ihrer alten Heimat undenkbar war.
    Der Beitrag zeigt sympathische Protagonistinnen, die sich bemühen, hier einen Platz in der Gesellschaft zu finden, offen sind für Neues und zudem keine Scheu vor der Kamera haben. Mit vielen O-Tönen, lebendig und locker, wird nicht "aus der Ferne" über die Frauen berichtet, sondern eine angenehme Nähe zu ihnen aufgebaut und ihnen viel Raum gegeben. Sehr gut gemacht!


  • Kategorie „Lokalpolitik“

    gewinnt der Beitrag: “100 % Borna – Die Talkrunde – mit Petra Köpping”
    eingereicht von: Mirko Lein – Regio TV Borna Fernsehen & Videoproduktionen
    produziert von: Britt Lein, Mirko Lein und David Lange

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury

    "Sehr lobenswert, dass ein lokaler Fernsehsender eine Ministerin für eine Talkrunde einlädt. Und umso bemerkenswerter, dass eine Ministerin dieser Einladung folgt. In diesem Beitrag ist ein sympathisches Portrait entstanden, das eine sehr bodenständige und nahbare Staatsministerin zeigt, welche durch eine offene und lockere Art überzeugt und ehrlich Fragen beantwortet. Wenngleich an der Gesamtpräsentation und dem Ambiente noch hätte etwas gearbeitet werden können, lebt der Beitrag dennoch von der sympathischen Protagonistin und kann insgesamt überzeugen.”

1. Jahresstaffel 2017: Preisträger, Gewinnerbeiträge, Jurybegründungen

1. Jahresstaffel 2017

Die Preisträger und Gewinnerbeiträge
Video zum Leistungspreis I 2017

  • Kategorie “Formatpreis“

    gewinnt der Beitrag: erzTV kompakt
    eingereicht von: KabelJournal GmbH, Grünhain-Beierfeld
    produziert von: Mario Totzauer, Mario Rusznyak und Sven Schimmel

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    "Professionell in der Aufmachung, lässt diese Nachrichtensendung nichts vermissen. Sie ist sehr gut aufgebaut, folgt einer klaren Struktur und informiert sachlich und neutral über die kleinen und großen Ereignisse des Tages in der Region. Lobenswert – von der Themenauswahl bis hin zur Präsentation."

  • Kategorie „Ereignispreis“

    gewinnt der Beitrag: Kinderkrippenspiel in der Kirche Kühnhaide
    eingereicht von: Regionalfernsehen Mittelerzgebirge MEF GmbH, Marienberg
    produziert von: Tobias Körner

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    In diesem Beitrag wird ein längeres Interview mit dem Pfarrer der Kirche in Kühnhaide geführt – unterlegt mit stimmungsvollen Bildern des dortigen Kinderkrippenspiels. Das gut geführte Interview portraitiert den Pfarrer auf sympathische Weise und das Thema dieser Kategorie, "Im Dienst, wenn andere feiern", wurde angemessen herausgearbeitet. Nebenbei gibt es noch einige Gedanken und Denkanstöße rund um Weihnachten und die Weihnachtsgeschichte.

  • Kategorie „Themenpreis“

    gewinnt der Beitrag: Auftakt zum Skulpturensommer 2016
    eingereicht von: PTV Fernseh- und Multimediagesellschaft Pirna
    produziert von: Sascha Schwarte

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    In diesem Beitrag ist die Begeisterung der Organisatoren für die von ihnen komponierte Ausstellung förmlich zu spüren: Mit schönen Bildern und guten Kameraeinstellungen, dazu vielen passenden Statements und Interviews ist ein rundherum gelungener Beitrag entstanden. Er weist nicht nur auf die in Kürze zu eröffnende Skulpturensammlung hin, sondern macht tatsächlich große Lust darauf, sich diese Sammlung in diesem ungewöhnlichen Umfeld selbst anzuschauen. Sehr gut.

  • Kategorie „Lokalpolitik“

    gewinnt der Beitrag: B 169 – Jetzt doch?
    eingereicht von: SAXN Media GmbH, Riesa
    produziert von: Marco Branig

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury

    "Hier liegt ein gut gemachter Beitrag vor, der eine endlose, wenig rühmliche Geschichte einer noch immer unvollendeten Verkehrsader berichtet. Riesa TV ist über die Jahre kontinuierlich an der "Story" dran geblieben und kann dadurch alle Details dieser Sache einordnen und in einen schlüssigen Zusammenhang bringen. Dabei bleibt der Bericht zu jeder Zeit stringent und klar und der Zuschauer kann den Lauf der Dinge gut nachvollziehen. Viele O-Töne unterstreichen den durchweg positiven Gesamteindruck des Beitrages.”

2. Jahresstaffel 2017: Preisträger, Gewinnerbeiträge, Jurybegründungen

2. Jahresstaffel 2017

Die Preisträger und Gewinnerbeiträge
Video zum Leistungspreis II 2017

  • Kategorie “Ereignispreis“

    gewinnt der Beitrag: „Festakt 100. Todestag Teresa Carreno“
    eingereicht von: Coswig Infokanal K3 GbR
    produziert von: Henri Schreiber und Virginia Castro Ortega

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    "Dieser Beitrag ist eine rundherum gelungene Komposition – schöne Bilder, passende O-Töne, viele gute Informationen und eine sehr dezente, aber aussagekräftige Berichterstattung. Erzählt wird von der Ausnahmepianistin Teresa Carreno, die vier Jahre ihres Lebens in Coswig verbrachte und wo bis heute die Erinnerung an sie gepflegt wird. In dem an ihren 100jährigen Todestag erinnert wird, findet das Andenken an sie ihren vorläufigen Höhepunkt. Die Kamera und die gesamte Aufmachung des Beitrages fangen die Bedeutung der Feierlichkeiten und die Stimmung sehr gut ein. Ein wirklich lobenswerter Beitrag."

  • Kategorie „Ereignispreis“ – Lobende Anerkennung“

    gewinnt der Beitrag: „Der letzte Tanz – Gasthof Reichenbach“
    eingereicht von: Radebeul TV
    produziert von: Stephan Liebich und Burkhard Zscheischler

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    Ein schöner, gut ausbalancierter und durchaus berührender Beitrag: Hier nimmt ein ganzes Dorf mit einer Träne im Knopfloch Abschied von dem einstigen Mittelpunkt des gesellschaftlichen Dorflebens und den dazugehörigen Geschichten, die jede Generation dazu zu erzählen hat. Der Gasthof von Reichenberg wird umgebaut und einer neuen Bestimmung zugeführt. Gute Bilder und O-Töne, kombiniert mit ausführlichen geschichtlichen Informationen, fügen sich zu einem professionellen Beitrag, der durchaus auch für "Ortsfremde" interessant ist. Sehr gut.”

  • Kategorie „Themenpreis“

    gewinnt der Beitrag: “112 im Einsatz - Familiensache”
    eingereicht von: Fernsehen in Dresden GmbH
    produziert von: Kristian Kaiser und Sophia Matthes

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    "Hier ist mit einem liebenswerten Blick auf ein bemerkenswertes Ehrenamt berichtet worden: Die Mitarbeit in der Freiwilligen Feuerwehr in Lockwitz. Hier gibt es die große Besonderheit, dass es sich gewissermaßen um eine Feuerwehr-Familie handelt, die mit beeindruckendem Engagement Dienst an der Gesellschaft tut. Der Beitrag darüber ist gut und hochwertig produziert und berichtet unaufgeregt und warmherzig über diese wohl einzigartige Situation. Sehr gut gelungen!”
  • Kategorie „Lokalpolitik“

    gewinnt der Beitrag: “Talk im Autohaus: Candido Mahoche”
    eingereicht von: FRM-TV-Produktion, Dippoldiswalde
    produziert von: Matthias Wagner und Ronny Börner

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    "Sehr schön, eine Person des öffentlichen Lebens – Herr Mahoche sitzt für die CDU im Stadtrat – in diesem Format zu portraitieren und mit ihm zu sprechen, zumal die interviewte Person sehr sympathisch und offen herüberkommt. Der Protagonist trägt durch seine natürliche, unverstellte Art durch die gesamte Sendung. Vor allem die Formatidee und die Bemühungen, auf diese Weise Lokal-TV zu beleben und mit interessanten Inhalten zu füllen, überzeugen.”