Sächsischer Leistungspreis Lokal-TV

Foto: Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien lobt seit 2010 den "Sächsischen Leistungspreis Lokal-TV " aus. Mit dem Leistungspreis möchte die SLM die privaten Fernsehmacher motivieren, Ereignisse im Verbreitungsgebiet so im Programm zu präsentieren, dass sich ihre journalistische und technische Umsetzung qualitativ deutlich aus der alltäglichen Berichterstattung heraushebt. Bei diesem Preis sollen innovative Programminhalte aus den Redaktionen gewürdigt, Mut und Risikobereitschaft der Fernsehproduzenten belohnt und neue Wege bei der Programmgestaltung befördert werden. Der Preis will vor allem bewirken, dass die Vielfalt der Formate in den sächsischen privaten regionalen und lokalen Fernsehprogrammen nicht nur erhalten bleibt, sondern kontinuierlich erhöht wird.

1. Jahresstaffel 2016: Preisträger, Gewinnerbeiträge, Jurybegründungen

1. Jahresstaffel 2016

Die Preisträger und Gewinnerbeiträge
Video zum Leistungspreis I 2016

  • Kategorie “Formatpreis“

    Foto: gewinnt der Beitrag: „Bautzen – das braune Elend? Ein Kommentar von Uwe Tschirner“
    eingereicht von: punkteins, Oberlausitz TV
    produziert von: Uwe Tschirner

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    “Der Beitrag hat das Lob der Jury mehr als verdient: Dieser Kommentar zu den Ereignissen ist geschliffen formuliert und folgt einer klaren Argumentationslinie. Er stellt ein deutliches Statement dar und nimmt im positiven Sinn "kein Blatt vor den Mund". Gleichzeitig wird die ohnehin schon aufgeheizte Debatte nicht befördert, sondern das Geschehen sachlich und besonnen kommentiert. Sehr gut!”

  • Kategorie „Ereignispreis“

    Foto: gewinnt der Beitrag: „Flüchtlingsprojekt in Dresden-Gorbitz“
    eingereicht von: Dresden Fernsehen
    produziert von: Franziska Wöllner

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    “Ein sehr guter Beitrag, in jeder Hinsicht: Er ist nicht nur handwerklich gut gemacht, er folgt auch einer logischen Erzählstruktur und stellt darüber hinaus das Thema auf ausgewogene Weise dar. Der Beitrag schildert das spontane Engagement einer jungen Frau, die sich über Fremdenfeindlichkeit geärgert hat und ganz praktisch dagegen angehen wollte. In ihrer Kirchgemeinde fand sie die Offenheit dafür und gründete eine Krabbelgruppe für junge Familien – sowohl geflüchtete, als auch deutsche. Neben dem Wunsch, den Flüchtlingsfamilien in ihrer Situation Abwechslung und einige schöne Momente zu verschaffen, ist ihr Ziel in erster Linie, sich gegenseitig kennenzulernen und Ressentiments abzubauen. Die damit verbundenen Schwierigkeiten werden benannt, ebenso wie die Aspekte, die in diesem interkulturellen Austausch beachtet werden müssen. Insgesamt ist jedoch ein bejahender, positiver Beitrag entstanden, der zeigt, dass die kleinen Schritte manchmal die ganz großen sind.”

  • Kategorie „Themenpreis“

    Foto: gewinnt der Beitrag: „Die Rutsche ist nicht weg …“
    eingereicht von: Interessengemeinschaft tvM Meissen Fernsehen
    produziert von: Matthias Heigl

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    “Seit Jahren fehlt Meißener Kindern ein Freibad – das bestehende wurde dem Verfall preisgegeben und die beliebte Rutsche verkauft. Dieser hochwertige Beitrag nimmt sich Zeit und erzählt schlüssig, verständlich und mit einer guten Prise Ironie von dieser unschönen Situation. Gute Bilder unterstreichen das Thema angemessen und die handwerkliche Verarbeitung ist bestens. Sehr lobenswert.”

  • Kategorie „Lokalpolitik“

    Foto: gewinnt der Beitrag: “Marie zeigt dir Marienberg”
    eingereicht von: Mittel Erzgebirgs Fernsehen, Marienberg
    produziert von: Nicole Fugmann-Müller (Frank Langer)

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    “Hier wird über eine schöne Idee berichtet – ein Museumsführer für Familien. Der Beitrag nimmt sich ausreichend Zeit, von dieser Initiative zu erzählen und zeigt mit freundlichen Bildern, wie dieser Museumsführer erstellt und aufgebaut ist. Und er erstaunt damit, wie viele museale Einrichtungen es in Marienberg und Umgebung zu besuchen gibt. Insgesamt ein freundlicher Beitrag, der besonders für die Region interessant ist und eine hohe Identifikation erreichen kann.”
2. Jahresstaffel 2016: Preisträger, Gewinnerbeiträge, Jurybegründungen

2. Jahresstaffel 2016

Die Preisträger und Gewinnerbeiträge
Video zum Leistungspreis II 2016

  • Kategorie “Formatpreis“

    gewinnt der Beitrag: Foto-Walk
    eingereicht von: VIDEOPRO - euro Regional TV
    produziert von: Jens Walkowiak (vertreten durch Christian Wiesner)

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    "Toll zu sehen, wie viele außergewöhnliche Dinge in Sachsen passieren …
    Dieser Beitrag berichtet über einen besonderen Fotoevent in Görlitz, zu dem die Organisatoren des noch bevorstehenden Fashion Awards, der ebenfalls in dieser Stadt stattfinden soll, eingeladen haben. Der Beitrag erzeugt eine große Nähe und erlaubt dem Zuschauer, schon die Vorbereitungen mit verfolgen zu können. Er kann zuschauen, wie die Models gestylt werden und ist dabei, wenn dann an ausgefallenen Orten in Görlitz fotografiert wird. Dem Beitrag gelingt es, mit viel Zeit, passenden Bildern, sparsamen Kommentaren und einer guten Erzählstruktur Interesse zu wecken und umfassend zu diesem außergewöhnlichen Thema zu berichten."

  • Kategorie „Ereignispreis“

    gewinnt der Beitrag: Der einsame Rufer am Aschermittwoch
    eingereicht von: Interessengemeinschaft tvM Meissen e.V.
    produziert von: Matthias Heigl

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    “Bei diesem Beitrag verliert der Zuschauer seine Karnevalsleichtigkeit, denn der gezeigte Aschermittwochsabend ist alles andere als lustig: In Meißen wird an diesem Tag von der Sächsischen Volkspartei Stimmung gemacht, und zwar gegen alles, was näher oder ferner mit dem politischen Geschehen zu tun hat. Zunächst freilich ist das Thema der Flüchtlinge ein beliebtes Mittel, sich an politischen Akteuren abzuarbeiten, aber nicht nur das: Es gibt vollkommen wahllose Diffamierungen in alle Richtungen, die sich zum Teil aus Un- und Halbwahrheiten speisen, platte Polemik und letztlich nur eine einfache 'Dagegen'-Haltung. Kommentiert und berichtet wird auf eine lobenswert sparsame Weise, die das Ereignis ganz für sich sprechen lässt und dem Ganzen nur die passende Klammer gibt. Sehr gut, auch wenn es mit dem eigentlichen 'Fasching' nur in ferner Verbindung steht.”

  • Kategorie „Themenpreis“

    gewinnt der Beitrag: Orgel in der Peter-Pauls-Kirche saniert
    eingereicht von: Coswiger Infokanal K3 GbR
    produziert von: Henri Schreiber

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    Die Orgel ist das Herzstück einer jeden Kirche; sie zu erhalten gleicht allerdings einer Mammutaufgabe. In der Peter-Pauls-Gemeinde in Coswig konnte dieses Vorhaben erfolgreich gemeistert werden und der Zuschauer darf mit diesem freundlichen Bericht nun alles zu dem sanierten Instrument erfahren. Die Komposition guter Bilder, dem Interview mit der sichtbar glücklichen, sympathischen Kantorin und die Sammlung vieler Informationen ergeben zusammen einen gelungenen und aussagekräftigen Beitrag.

  • Kategorie „Lokalpolitik“

    gewinnt der Beitrag: Fördermittel für Flüchtlingshelfer
    eingereicht von: Fernsehen in Sachsen GmbH, Chemnitz
    produziert von: Ulrike Hausmann (vertreten durch Andreas Flieger)

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury

    "Ein lockerer, ungezwungener Beitrag, der über ein schönes Thema berichtet: Die Förderung eines Integrationsprojektes in Einsiedel bei Chemnitz, einem Ort, der in letzter Zeit mit weniger positiven Nachrichten aufgefallen ist. Neben den bekannt gewordenen Gegnern der Erstaufnahmeeinrichtung für geflüchtete Menschen gibt es hier aber auch sehr engagierte Bürger, die sich mit viel Einsatz bemühen, den Flüchtlingen zu Beginn ihres Aufenthaltes in Deutschland zu helfen und beizustehen.
    Der Beitrag vermittelt insgesamt eine positive, hoffnungsvolle Grundstimmung. Frau Köpping steht auf sehr sympathische, unverkrampfte Weise Rede und Antwort und einige der Vereinsmitglieder kommen ausführlich zu Wort. Außerdem überzeugt er durch eine klare, stringente Erzählweise. Rundherum gelungen.”

3. Jahresstaffel 2016: Preisträger, Gewinnerbeiträge, Jurybegründungen

3. Jahresstaffel 2016

Die Preisträger und Gewinnerbeiträge
Video zum Leistungspreis III 2016

  • Kategorie “Formatpreis“

    gewinnt der Beitrag: „Satire-Jahresrückblick“
    eingereicht von: Interessengemeinschaft tv Meissen e.V.
    produziert von: Matthias Heigl

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    "Handwerklich einwandfrei, ist hier eine humorvolle Sendung entstanden, die keine Vergleiche scheuen muss. Niveauvoll, gleichzeitig durchaus inhaltsreich und informativ, werden Ereignisse des vergangenen Jahres, die die Stadt Meißen bewegt haben, sarkastisch aufgearbeitet. Dabei bleibt der Beitrag dennoch immer freundlich, wenngleich er bestimmt und klar Dinge benennt, die einer Verbesserung bedürfen oder als unerledigte "Dauerbaustelle" die Stadt beschäftigen. Sehr gut, in jeder Hinsicht."

  • Kategorie „Ereignispreis“

    gewinnt der Beitrag: „Sondersendung zum Highfield Festival 2016“
    eingereicht von: videowerkstatt.net GmbH
    produziert von: Beatrice Bode und Felix Ammenn

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    “Dieser Beitrag richtet sich explizit an ein junges Publikum und berichtet umfangreich vom Highfield-Festival: Auf lockere und witzige Weise werden Künstler interviewt und Besucher angesprochen und damit die unbeschwerte Stimmung am Störmthaler See eingefangen. Technisch ohne Mängel, gut aufgebaut und unterstützt durch aussagekräftige Bilder konnte so ein gelungener und aufwändiger Bericht über dieses Mega-Event entstehen.”

  • Kategorie „Themenpreis“

    gewinnt der Beitrag: „Radkurs für Frauen mit Migrationshintergrund“
    eingereicht von: Fernsehen in Dresden GmbH
    produziert von: Juliane Wirthwein

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury
    Freistrampeln in jeglicher Hinsicht: Diese Frauen wollen ankommen und sich in Deutschland zurechtfinden. Und sie wollen mobil sein – mit dem Fahrrad, was in ihrer alten Heimat undenkbar war.
    Der Beitrag zeigt sympathische Protagonistinnen, die sich bemühen, hier einen Platz in der Gesellschaft zu finden, offen sind für Neues und zudem keine Scheu vor der Kamera haben. Mit vielen O-Tönen, lebendig und locker, wird nicht "aus der Ferne" über die Frauen berichtet, sondern eine angenehme Nähe zu ihnen aufgebaut und ihnen viel Raum gegeben. Sehr gut gemacht!


  • Kategorie „Lokalpolitik“

    gewinnt der Beitrag: “100 % Borna – Die Talkrunde – mit Petra Köpping”
    eingereicht von: Mirko Lein – Regio TV Borna Fernsehen & Videoproduktionen
    produziert von: Britt Lein, Mirko Lein und David Lange

    Preisgeld: 5.000 Euro

    Begründung der Jury

    "Sehr lobenswert, dass ein lokaler Fernsehsender eine Ministerin für eine Talkrunde einlädt. Und umso bemerkenswerter, dass eine Ministerin dieser Einladung folgt. In diesem Beitrag ist ein sympathisches Portrait entstanden, das eine sehr bodenständige und nahbare Staatsministerin zeigt, welche durch eine offene und lockere Art überzeugt und ehrlich Fragen beantwortet. Wenngleich an der Gesamtpräsentation und dem Ambiente noch hätte etwas gearbeitet werden können, lebt der Beitrag dennoch von der sympathischen Protagonistin und kann insgesamt überzeugen.”