Dem Medienrat gehören fünf Sachverständige an, die aufgrund ihrer Kompetenz und Sachkunde (besondere Eignung auf dem Gebiet der Medienwirtschaft, der Medienwissenschaft, der Rechtswissenschaften, der Medienpädagogik, der Rundfunktechnik, des Journalismus oder sonstiger Kommunikationsbereiche) vom Sächsischen Landtag mit der Mehrheit von zwei Dritteln seiner Mitglieder gewählt werden. Der Medienrat bildet das zentrale Entscheidungsorgan der SLM.

Der Präsident des Medienrates, Michael Sagurna, vertritt die SLM gerichtlich und außergerichtlich.

Der fünfköpfige Medienrat der SLM wählte am 6. Dezember 2016 auf seiner konstituierenden Sitzung aus seiner Mitte die neue Führung für die nächste sechsjährige Amtszeit.

Bis 31. Mai 2019 war Grit Wißkirchen Vizepräsidentin des Medienrates. Sie schied aufgrund der Regelung des § 31 Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 Sächsisches Privatrundfunkgesetz (Inkompatibilität) aus dem Medienrat aus. Prof. Dr. Markus Heinker LL.M wurde am 18.06.2019 zu ihrem Nachfolger im Präsidium gewählt.

Seit 4. Juli 2019 gehört Dr. Fabian Magerl dem Medienrates der SLM an. Er wurde vom Sächsischen Landtag mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit für Grit Wißkirchen nachgewält.

 

Michael Sagurna
Präsident des Medienrates
Prof. Dr. Markus Heinker LL.M.
Vizepräsident des Medienrates
zur Kurzvita
zur Kurzvita
Eva Brackelmann
Mitglied des Medienrates

Dr. Fabian Magerl
Mitglied des Medienrates
Prof. Dr. Rüdiger Steinmetz
Mitglied des Medienrates
zur Kurzvita
zur Kurzvita
zur Kurzvita

Der Medienrat obliegen gemäß § 32 SächsPRG u.a. folgende Aufgaben:

  • Entscheidungen über die Erteilung, die Rücknahme und den Widerruf von Zulassungen,
  • Entscheidungen über Fragen von grundsätzlicher medienrechtlicher und medien- sowie standortpolitischer Bedeutung,
  • Entscheidungen zur Sicherung der Meinungsvielfalt,
  • Entscheidungen über Aufsichtsmaßnahmen und über Programmbeschwerden auf der Grundlage der Stellungnahmen der Versammlung,
  • Aufstellung und Feststellung des Haushaltsplans,
  • Mitwirkung im Rahmen von § 15 Jugendmedienschutz-Staatsvertrages,
  • Entscheidung über Fördermaßnahmen,
  • Entscheidung über Personalfragen.