Aufruf für Gemeinschaftsprojekt von Sächsischer Landesmedienanstalt gestartet

- MEDIENINFORMATION -

Sächsisches Lokalfernsehen soll künftig auch für Satellitenhaushalte verfügbar sein.

Leipzig, 30.06.2021: Die SLM hat heute einen Aufruf an die sächsischen privaten Lokalfernsehveranstalter veröffentlicht, Projektanträge für eine Verbreitung ihrer jeweiligen Programme und eines Gemeinschaftsprogramms über Satellit (Astra) einzureichen. Damit soll das lokale Programmangebot sächsischer Sender künftig auch von den Haushalten zu sehen sein, die ihre Fernsehprogramme über Satellit empfangen. In Sachsen sind dies nach der jüngsten Erhebung für den "Digitalisierungs­bericht der Medienanstalten" rund 40 Prozent.

Neben dem Direktempfang durch die Zuschauer wird die Satellitenverbreitung auch zur Signalzuführung für Kabelanlagen dienen. Damit wird die stellenweise sehr aufwändige Zuführung in einigen ländlichen Räumen effektiver. Für das Projekt stellt die SLM künftig ca. 1 Mio. Euro jährlich zur Verfügung. Es soll zunächst für drei Jahre laufen und perspektivisch durch IP-basierte Verbreitung abgelöst werden.

Dem Aufruf, den der Medienrat im Rahmen seiner gestrigen Sitzung beschlossen hat, waren aufwändige Abstimmungen mit der Branche zu technischen und organisatorischen Fragen vorausgegangen. In der vergangenen Woche hatte die Versammlung der SLM die Unterstützung des Projekts beschlossen.

"Ich danke der Versammlung für den intensiven Austausch und das klare Votum", sagte der Präsident des Medienrates Prof. Dr. Markus Heinker. „Mit dem Projekt unterstützen wir den lokalen Journalismus in Sachsen in einer Phase besonders großer Herausforderungen."

Der Vorsitzende der Versammlung Dawid Statnik betonte die Bedeutung der sächsischen Lokalfernsehlandschaft. "Mit diesem Projekt kommen künftig nahezu alle sächsischen Haushalte in den Genuss der bundesweit fast einzigartigen sächsischen Lokal-TV-Vielfalt."

Interessierte in Sachsen lizenzierte private Veranstalter können bis zum 06.08.2021 Konzepte einreichen. Eine Entscheidung soll dann im Herbst erfolgen, so dass die Programme voraussichtlich im 1. Quartal 2022 über Astra zu empfangen sind.

Den Aufruf finden Sie hier.(PDF, 52 kB)