Sitzung des Medienrates der Sächsischen Landesmedienanstalt vom 18. Mai 2021

- MEDIENINFORMATION -

1) Medienrat der SLM vergibt "Sächsischen Leistungspreis Lokal-TV" für die erste Jahresstaffel 2021 an Chemnitz Fernsehen, tvM Meissen Fernsehen, Pirna TV und Lausitzwelle – TV Hoyerswerda
2)
UKW-Zulassung für nichtkommerzielles Hörfunkprogramm "Radio blau" wird bis Ende 2025 verlängert
3)
Medienrat der SLM beauftragt Fallzahlaufstockung für den Online Audio Monitor der Medienanstalten, um regionalisierte und für Sachsen ausgewiesene Ergebnisse zu erhalten

1) Medienrat der SLM vergibt "Sächsischen Leistungspreis Lokal-TV" für die erste Jahresstaffel 2021 an Chemnitz Fernsehen, tvM Meissen Fernsehen, Pirna TV und Lausitzwelle – TV Hoyerswerda

Der Medienrat der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) befasste sich in seiner Sitzung am 18.05.2021 mit den Empfehlungen der Jury zur Vergabe des Sächsischen Leistungspreis Lokal-TV für die 1. Jahresstaffel 2021. Insgesamt bewarben sich 12 private Fernsehveranstalter mit insgesamt 42 Beiträgen um den Preis mit einer Dotierung in Höhe von 20.000 Euro (5.000 Euro pro Kategorie). Das Gremium bestätigte die Vorschläge der Auswahlkommission zu folgenden Preisträgern:

In der Kategorie "Beste Berichterstattung/Beste Informationssendung" gewinnt der Beitrag: "Friedensbanner" von Sascha Deß, Chemnitz Fernsehen (F.i.S.-Fernsehen in Sachsen GmbH, Chemnitz),

in der Kategorie "Beste Nachrichtensendung" gewinnt der Beitrag "Der Wein aus der Kälte – Eisweinlese in der Winzergenossenschaft" von Matthias Heigl, tvM Meissen Fernsehen (Interessengemeinschaft tv Meissen e.V., Meissen),

in der Kategorie "Politisches Geschehen im Lokalen" gewinnt der Beitrag "Lernen zu Hause: Vor- und Nachteile des Homeschoolings" von Lucas Böhme, Pirna TV (PTV Fernseh- und Multimediagesellschaft mbH, Pirna) und

in der Kategorie Sonderpreis zum Thema: "Feiertage unter den Bedingungen der Kontaktbeschränkungen" gewinnt der Beitrag "Andacht zum Heiligen Abend" von Kim Riesmeier, Stephan Tzeuschner und Hans-Peter Schreiber, Lausitzwelle – TV (SGS Rundfunkgesellschaft mbH, Hoyerswerda.

Mit dem "Sächsischen Leistungspreis Lokal-TV" möchte die SLM die privaten Fernsehmacher motivieren, Ereignisse im Verbreitungsgebiet so im Programm zu präsentieren, dass sich ihre journalistische und technische Umsetzung qualitativ deutlich aus der alltäglichen Berichterstattung heraushebt. Bei diesem Preis sollen innovative Programminhalte aus den Redaktionen gewürdigt, Mut und Risikobereitschaft der Fernsehproduzenten belohnt und neue Wege bei der Programmgestaltung befördert werden. Der Preis will vor allem bewirken, dass die Vielfalt der Formate in den sächsischen privaten regionalen und lokalen Fernsehpro-grammen nicht nur erhalten bleibt, sondern kontinuierlich erhöht wird. Der Leistungspreis wird seit 2010 von der SLM vergeben.

2) UKW-Zulassung für nichtkommerzielles Hörfunkprogramm "Radio blau" wird bis Ende 2025 verlängert

Die Sächsische Landesmedienanstalt verlängert die Zulassung des Radio-Verein Leipzig e.V., vertreten durch den Vorstand Lutz Grunert, Lutz Helm und Gerardo Lerma Hernández, für die Veranstaltung des analog terrestrisch empfangbaren nichtkommerziellen Programms "Radio blau" in Leipzig bis zum 31.12.2025.

Im Stadtgebiet von Leipzig ist "Radio blau" auf den UKW-FrequenzenLeipzig-Connewitz: 99,2 MHz, Leipzig-Hinrichstraße: 89,2 MHz und Leipzig-Stahmeln: 94,4 MHz zu empfangen. Gesendet wird wochentags von 18:00 Uhr bis 23:00 Uhr und am Wochenende von 12:00 Uhr bis 24:00 Uhr ein lokal ausgerichtetes Hörfunkfensterprogramm.

3) Medienrat der SLM beauftragt Fallzahlaufstockung für den Online Audio Monitor der Medienanstalten, um regionalisierte und für Sachsen ausgewiesene Ergebnisse zu erhalten

Der Medienrat der SLM beauftragt das Forschungsinstitut mindline|media Berlin mit der Fallzahlaufstockung für den Online Audio Monitor 2021, um regionalisierte und für Sachsen ausgewiesene Ergebnisse zu erhalten.

Der Online Audio Monitor (OAM) stellt eine Ergänzung zum Audio-Bericht des Digitalisierungsberichtes dar, der jährlich von den Medienanstalten in Deutschland herausgegeben wird.Während der Digitalisierungsbericht vor allem auf die Verbreitungswege fokussiert und dabei eruiert, auf welchem Weg Radioangebote gehört werden und wie weit generell der Grad der digitalen Nutzung vorangeschritten ist, untersucht der OAM bezogen auf die Inhalte, welche Audio-Angebote im Netz genutzt werden, auf welche Weise die Nutzer Inhalte im Internet konsumieren und beleuchtet auch aktuelle Trends um Smart Speaker und Sprachsteuerung.