Sitzung des Medienrates der SLM vom 15. Juni 2020

- MEDIENINFORMATION -

1) Medienrat der Sächsischen Landesmedienanstalt schreibt DAB+-Übertragungskapazitäten zur Versorgung des Stadtgebietes Chemnitz im Regelbetrieb aus/frühere Ausschreibungen für den Versuchsbetrieb wird aufgehoben

2) Medienrat der SLM beschließt ergänzende Förderung für den nichtkommerziellen Lokalrundfunk in Sachsen

3) Sächsische Landesmedienanstalt fördert Filmprojekte in Höhe von rd. 30.000 Euro

4) FRM-TV – Produktion, Dippoldiswalde, erhält weitere Zulassung für das Lokal-TV-Programm "FRM-TV Osterzgebirge" in Freital

1) Medienrat der Sächsischen Landesmedienanstalt schreibt DAB+-Übertragungskapazitäten zur Versorgung des Stadtgebietes Chemnitz im Regelbetrieb aus/frühere Ausschreibungen für den Versuchsbetrieb wird aufgehoben

Der Medienrat der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) hat im Rahmen seiner Sitzung am 15. Juni 2020 beschlossen, die Durchführung eines zeitlich befristeten Versuchs für die Erprobung der Verbreitung von digitalen terrestrischen Rundfunkdiensten im DAB+-Standard im Stadtgebiet Chemnitz und die in diesem Zusammenhang stehende Ausschreibung von DAB+-Übertragungskapazitäten aufzuheben. Hintergrund sind telekommunikationsrechtliche Probleme für einen Versuchsbetrieb.

Aufgrund des Interesses an Übertragungskapazitäten für die DAB+-Versorgung der drittgrößten Stadt in Sachsen, das sich auch in der Bewerberlage auf die nunmehr aufgehobene Ausschreibung des Versuchsbetriebs manifestierte, entschied sich der Medienrat nunmehr alternativ für eine Ausschreibung im Regelbetrieb. Dabei kann sich die SLM auch auf Erkenntnisse und Erfahrungen hinsichtlich der technischen Umsetzung und Akzeptanz von lokalen DAB+-Bedeckungen stützen, die aus dem im Januar 2020 abgeschlossenen Versuchsprojekten in Leipzig und Freiberg gewonnen werden konnten.

Vor diesem Hintergrund werden nunmehr bis zu 864 Capacity Units (CU) einer DAB+-Bedeckung zur Versorgung des Stadtgebietes Chemnitz im Regelbetrieb ausgeschrieben. Mit Blick auf die Kapazitäten können bis zu 15 Hörfunkprogramme oder Telemedien eine Zulassung erhalten. Es werden Bewerbungen von 24-stündigen Hörfunkprogrammen in Gestalt von Voll- oder Spartenprogrammen sowie Telemedien erwartet, die das terrestrische Programmangebot im jeweiligen Sendegebiet ergänzen und bereichern. Bei einer notwendigen Auswahl aus mehreren Bewerbungen hat zunächst jener Antragsteller Vorrang, dessen Programm einen signifikanten Anteil redaktioneller Beiträge über das Verbreitungsgebiet enthält und insofern einen größeren Beitrag zur Programm- und Meinungsvielfalt im Sendegebiet erwarten lässt. Die Einzelbelegung erfolgt durch die SLM.

Die Ausschreibung wird voraussichtlich Mitte Juli 2020 im Sächsischen Amtsblatt und auf der Website der SLM veröffentlicht.

 

2) Medienrat der SLM beschließt ergänzende Förderung des nichtkommerziellen Lokalrundfunks in Sachsen

Der Medienrat der Sächsischen Landesmedienanstalt hat in seiner Sitzung am 15. Juni 2020 konkrete Unterstützungsmaßnahmen für die in Sachsen lizenzierten nichtkommerziellen Radioveranstalter Radio Initiative Dresden e.V. (colo Radio, Dresden), Radio T e.V. (Radio T, Chemnitz) und Radio Verein Leipzig e.V. (Radio blau, Leipzig) zum Ausgleich der Einschränkungen infolge der Corona-Krise beschlossen.

Das auf dem Weg gebrachte Maßnahmenpaket beinhaltet zusätzliche Zuwendungen unter dem Schwerpunkt "Mobile Technik" und konnte in enger Abstimmung mit dem Beauftragten für den Bereich NKL der Versammlung erarbeitet werden. Die aus den Einschränkungen resultierenden Bedarfe ergeben sich beispielsweise aufgrund der notwendigen Anschaffung mobiler Technik zur Produktion und Zuführung von Beiträgen und Sendungen außerhalb der Studios. Dabei setzt die SLM auch auf eine nachhaltige Wirkung der Förderung durch verbesserte Bedingungen für Vor-Ort-Produktionen.

Neben den krisenbedingten Fördermaßnahmen unterstützt die SLM die NKL in Sachsen bereits durch die Übernahme der Sende- und Leitungskosten sowie der GEMA-/GVL-Gebühren zu 100 Prozent. Seit 2017 existiert aufgrund einer Novellierung des Sächsischen Privatrundfunkgesetzes darüber hinaus eine Förderrichtlinie, die es der SLM erlaubt, vielfalts- und partizipationsfördernde Projekte und Maßnahmen zugunsten einer Stärkung und Profilierung der nichtkommerziellen Rundfunklandschaft in Sachsen zu unterstützen.

 

3) Sächsische Landesmedienanstalt fördert Filmprojekte in Höhe von rd. 30.000 Euro

Der Medienrat der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) gab in seiner Sitzung am 15. Juni 2020 grünes Licht zur finanziellen Unterstützung eines Dokumentar- und Animationsfilms sächsischer Filmschaffender im Rahmen der ergänzenden kulturellen Filmförderung.

Gefördert werden mit insgesamt rd. 30.000 Euro

  • der Dokumentarfilm "Flaschenpost aus Dresden" produziert von ravir film GbR, Dresden

Das Projekt befasst sich mit der globalen Umweltverschmutzung, insbesondere der polaren Gewässer durch Plastikmüll. Zwei Freunde gehen auf die Suche nach den Ursachen und zeichnen Möglichkeiten auf, der Zerstörung des Ökosystems entgegenzutreten. Der Film möchte den Zuschauer für das Problem der Zerstörung des Ökosystems durch westliche Lebenskulturen sensibilisieren. Im Mittelpunkt steht dabei eine Plastikflasche auf ihren Weg von Dresden in die norwegischen Lofoten.

  • der Animations-/Kurzfilm für Kinder "My Name is Fear" produziert von Carol Ratajczak, Leipzig

Das Projekt besticht durch eine einmalige Kombination aus Collagen, digitalen Legetrick, 3D Animation und 2D Grease Pencil Animation. Visuell angelegt ist der Film als ein Monodrama – ein Einpersonenstück. Im Mittelpunkt steht die Angstbewältigung von Kindern. Der Kinostart des Debütfilms soll im Rahmen des 26. Internationalen Filmfestival für Kinder und junges Publikum in Chemnitz erfolgen.

Die finanziellen Mittel sollen innovative und vielversprechende Projekte im Kurzspiel-, Dokumentar- und Animationsfilm unterstützen. Für die ergänzende kulturelle Filmförderung stehen im Haushalt der SLM im Jahr 2020 insgesamt 140.000 Euro zur Verfügung. Die Kriterien der Förderung sind in der SLM-Förderrichtlinie definiert (www.slm-online.de → Filmförderung).

 

4) FRM-TV – Produktion, Dippoldiswalde, erhält weitere Zulassung für das Lokal-TV-Programm "FRM-TV Osterzgebirge" in Freital

Ronny Börner, Inhaber der FRM-TV – Produktion in Dippoldiswalde, erhält im Rahmen eines vereinfachten Zuweisungsverfahrens eine Zulassung zur Veranstaltung seines lokalen TV-Informationsprogramms "FRM-TV Osterzgebirge" - ergänzend in der Kabelanlage der Freitaler Stadtwerke GmbH in Freital mit insgesamt rd. 7.000 angeschlossenen Wohneinheiten.

Entsprechend § 5 Abs. 2 Satz 4 Sächsisches Privatrundfunkgesetz kann die SLM auch ohne Ausschreibung technische Übertragungskapazitäten an einen bereits zugelassenen Veranstalter vergeben, wenn dadurch eine bessere Versorgung im Sinne der Zulassung erreicht werden kann. Ronny Börner ist ein seit dem Jahr 2000 zugelassener Veranstalter, der derzeit in bereits 10 Kabelanlagen in der Sächsischen Schweiz/Osterzgebirge sein Programm veranstaltet.