Sitzung des Medienrates der SLM vom 4. November 2019

- MEDIENINFORMATION -

1) Sächsische Landesmedienanstalt fördert Filmprojekte mit rd. 50.000 Euro
2) Sächsische Landesmedienanstalt beauftragt Leipziger Markt- und Medienforschungsunternehmen uniQma mit Hörfunkstudie

1) Sächsische Landesmedienanstalt fördert Filmprojekte mit rd. 50.000 Euro

Der Medienrat der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) gab in seiner Sitzung am 4. November 2019 grünes Licht zur finanziellen Unterstützung von vier Filmprojekten sächsischer Filmschaffender im Rahmen der kulturellen ergänzenden Filmförderung.

Gefördert werden:

  • der animierte Dokumentarfilm "Hotel Astoria", produziert von Alina Cyranek, Leipzig;
  • die Doku-Serie "Künstlerlegenden in Sachsen - eine Beitragsreihe", produziert von Reynard Films GbR, Katharina Weser und Georg Neubert, Leipzig und koproduziert vom Medienzentrum Heidenau - Heidenau TV;
  • der dokumentarische Kurzfilm "eiszeit", produziert von Filmpunktart, Julius Günzel, Dresden; und koproduziert von Oberlausitz TV, OL-Regionalfernseh GmbH, Zittau;
  • das Dokumentarspiel "Baumeister Johann Traugott Lohse", produziert von Michael Teuchert, Chemnitz und koproduziert von Chemnitz Fernsehen, F.i.S.-Fernsehen in Sachsen GmbH.

Für die genannten Filmprojekte stellt die SLM insgesamt rd. 50.000 Euro zur Verfügung. Die finanziellen Mittel sollen innovative und vielversprechende Projekte im Kurzspiel-, Dokumentar- und Animationsfilm unterstützen. Gefördert werden vor allem junge sächsische Filmemacher auf ihrem Weg zum professionell produzierten Film sowie kulturelle Qualität, aber auch Experimentelles. Zuwendungsempfänger können private Film- und Fernsehproduktionsunternehmen insbesondere aus dem Mittelstand sein, deren Hauptsitz im Freistaat Sachsen liegt und deren Produktionen weit überwiegend mit im Freistaat Sachsen ansässigen Mitarbeitern realisiert werden.

Außerdem werden Kooperationen mit privaten sächsischen Lokal-TV-Veranstaltern gefördert. So können die im Rahmen der ergänzenden kulturelle Filmförderung eingesetzten Mittel auch der Verbesserung des Programmangebotes der lokalen sächsischen Fernsehveranstalter beitragen, indem diese die Möglichkeit erhalten, lokale und regionale Film- und Fernsehformate zu entwickeln und zu vermarkten.

Für die ergänzende kulturelle Filmförderung stehen im Haushalt der SLM im Jahr 2019 insgesamt rd. 140.000 Euro zur Verfügung.

Die Kriterien der Förderung sind in der SLM-Förderrichtlinie definiert (www.slm-online.de → Filmförderung).

2) Sächsische Landesmedienanstalt beauftragt Leipziger Markt- und Medienforschungsunternehmen uniQma mit Hörfunkstudie

Die uniQma Forschungsberatung, Leipzig, wird im Auftrag der Sächsischen Landesmedienanstalt eine Hörfunkanalyse sächsischer Radioprogramme durchführen, dies hat der Medienrat der SLM auf der Basis einer zuvor initiierten Ausschreibung in seiner Sitzung am 04.11.2019 beschlossen. Es handelt sich dabei um eine Folgestudie einer im Jahre 2011 realisierten qualitativen Inhalts- und Programmanalyse sächsischer kommerzielle Hörfunkveranstalter. In dem aktuell geplanten Forschungsvorhaben werden zusätzlich die in Sachsen lizenzierten nichtkommerziellen Hörfunkveranstalter (NKL) und Hochschulradios in die Studie integriert. Weiterer Schwerpunkte der Untersuchung sind die Erfassung von Hörer-Feedbacks, Hörerinteraktionen bzw. Hörerinhalten in das Programmangebot und die Bewertung der Lokalkompetenz der Sender mit Blick auf deren Berichterstattung. Die Entscheidung für das Forschungsprojekt beruht auf einer Initiative der Versammlung der SLM, die dem Medienrat zuvor auch konkrete Vorschläge zur Gesamtausrichtung der Studie gemacht hatte.