Auswahlverfahren um Geschäftsführung in der Sächsischen Landesmedienanstalt

- MEDIENINFORMATION -

Medienrat einigt sich auf Kandidaten

Leipzig, 28.03.2019: Der Medienrat der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) hat der Versammlung der SLM einen Kandidaten für die Geschäftsführung benannt.

Nach ausführlichen Gesprächen mit einer Bewerberin und drei Bewerbern konnte sich ein Bewerber deutlich absetzen. Er erfüllt die sehr hohen Anforderungen der SLM an die Position in besonderer Weise, erläuterte Grit Wißkirchen, Vizepräsidentin des Medienrates der SLM, die einstimmige Entscheidung.

Das Personalbesetzungsverfahren ist noch nicht beendet – zur Auswahlentscheidung des Medienrates wird nun die Versammlung der SLM im Rahmen der turnusmäßigen Sitzung am 2. April 2019 gehört. Voraussichtlich am 8. April 2019 wird der Medienrat abschließend über die Personalie entscheiden. Dann soll auch der Kandidat der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Die SLM realisierte ihre Suche nach einer neuen Geschäftsführung über renommierte Jobportale und die darin eingebundenen Kooperationsplattformen mit verschiedenen bundesweiten und regionalen Tageszeitungen. Auf diese Weise konnten deutlich mehr als 1.000 Zugriffe auf die Ausschreibung erreicht werden.

Im Verfahren wird die SLM von einer Rechtsanwaltskanzlei mit entsprechender Spezialisierung im Bereich des Arbeitsrechts beraten.

Das Ausschreibungsverfahren wurde notwendig, da sich der Medienrat der SLM mit dem bisherigen Geschäftsführer, Martin Deitenbeck, aufgrund erheblicher Differenzen zu wesentlichen Fragen der strategischen Ausrichtung der Arbeit der SLM auf eine einvernehmliche Auflösung seines Arbeitsvertrages zum 31. März 2019 geeinigt hatte.