Leipziger Schüler bringen ihren Lehrerinnen und Lehrern das Programmieren mit Robotern bei

- MEDIENINFORMATION -

Leipziger Schüler bringen ihren Lehrerinnen und Lehrern das Programmieren mit Robotern bei

„Educational Robots in der Schule“ – so hieß die von der Sächsischen Landesmedienanstalt geförderte Fortbildung, die am 08.06.2018 von Leipziger Schülern der Oberschule am Adler, der 35. Oberschule Leipzig und des Schillergymnasiums für Lehrerinnen und Lehrer durchgeführt wurde. Dabei zeigten insgesamt 15 Schüler der Klassen sechs bis neun den 10 teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrern, wie sie sich den Einsatz von Robotern im Unterricht vorstellen und demonstrierten mit MBot, Ozobot und Mirobot die Grundlagen von algorithmischen Funktionen.

Sie programmierten an den Robotern einfache „falls-dann-sonst“-Befehle, um z.B. den Lichtsensor oder den Ultraschallsensor zu nutzen und ein LED-Panel anzusteuern, dass den Roboter bei geringer Lichtstärke ein Lächeln aufs LED-Gesicht zauberte.

Die halbtägige Lehrendenfortbildung am 08.06.2017 in der Universität Leipzig ist der Abschluss des Projektes "Teach your Teacher to Code". Dabei haben die Schüler in einer Projektwoche erst selbst mit medienpädagogischer Anleitung die Roboter und ihre Funktionen erforscht und geben nun ihr Wissen in drei Workshops an die Lehrerinnen und Lehrer weiter.

Franz, Schüler der 7. Klasse der 35. Oberschule aus Leipzig und einer der „Youth Teacher“ an diesem Tag, beschreibt seine persönlichen Erfolg so:

„Ich habe im Projekt nicht nur mit dem Mirobot Bilder gemalt und Grafiken erstellt, sondern auch gelernt mit Java Skript zu programmieren. Das hat mich schon immer interessiert und das Projekt gab mit die Möglichkeit das zu probieren.“

Für diejenigen, die sich nicht gleich am Code versuchen wollten, standen grafische Programmierumgebungen, wie Blockly oder Snap bereit, bei denen per Mausklick die Anweisungen und Schleifen zusammengestellt werden können.

Die zweite Herausforderung für die Schüler bestand im Anschluss an ihr Projekt darin zu überlegen, was sie in den 45-minütigen Workshops den Lehrerinnen und Lehrern vermitteln möchten.

„Wir haben uns vor zwei Wochen getroffen und überlegt, was wir ihnen beibringen können und welche einfachen Programmierungen wir zeigen wollen. Ein bisschen mathematisches Verständnis braucht es dazu schon“,

berichtet Max, ebenfalls aus der 35. Oberschule aus Leipzig.

Für die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer war diese Fortbildung ebenfalls etwas Besonderes:

„Ich fand es sehr schön, dass die Schüler mal die Lehrer waren und ich aus der Sicht eines Schülers erfahren konnte, wie er sich den Unterricht wünscht. Dies Anregungen nehme ich für meinen Informatikunterricht mit und werde ab dem nächsten Schuljahr auch wieder ein Ganztagsangebot mit Lego Mindstorm anbieten“,

fasst Ines Kahlenberg, Lehrerin am Leibnitz Gymnasium, ihre Eindrücke der Fortbildung zusammen.

Gegenstand der Schülerprojekte und der abschließenden Fortbildung war neben dem praktischen Programmieren auch die Reflexion darüber, wie unsere Welt sich durch den Einsatz von Robotern verändern wird.

“Es geht nicht darum, ob diese Entwicklungen passieren. Es geht darum, wie wir sie mitgestalten”,

so Prof. Sonja Ganguin, die an der Universität Leipzig zu den medienpädagogischen Herausforderungen der digitalen Entwicklung forscht und die Fortbildung in ihren Räumlichkeiten eröffnete.

Am Ende des Tages waren sich Lehrer und Schüler einig. Sie möchten auch zukünftig mit Robotern lernen und wünschen sich, dass Schulen für diese Lernformen offener werden.

Hintergrund des Projektes:

Roboter in der Schule und programmieren lernen im Unterricht, das sind die Herausforderungen vor denen Schülerinnen, Schüler und Lehrende im Zuge der Digitalisierung stehen. Mit dem Verständnis für die Sprache von Computern und den Funktionsweisen von Algorithmen lassen sich computergestützte Entscheidungsprozesse eher nachvollziehen und ein Bewusstsein dafür wecken, wie künstliche Intelligenz zukünftig unser gesellschaftliches Leben prägen wird. Dieses kritische Bewusstsein ist für Menschen jeden Alters eine entscheidende Kompetenz. Die KF Education UG hat darum ein Projekt gestartet, in dem Schülerinnen und Schüler ihren Lehrenden das Programmieren beibringen. "Teach your Teacher to Code" heißt das seit Juli 2017 von der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) mit 10.000 Euro geförderte Medienkompetenzprojekt. Dabei haben Oberschülerinnen und Oberschüler der Klasse 8 aus drei Leipziger Schulen bereits das Programmieren mit Mirobot, MBot & Co. gelernt und vermitteln ihr Wissen nun weiter. In Kooperation mit der Universität Leipzig wird dieses in Sachsen einmalige Wissenstransfer-Projekt nun in Form einer Lehrendenfortbildung abgeschlossen.