FLIMMO zum Schulanfang

Pressemitteilung

FLIMMO zum Schulanfang
Kultusministerium und Sächsische Landesmedienanstalt verteilen Programmratgeber für Erstklässler

Leipzig/Dresden, 17. September 2013: Auch wenn die heutige Medienlandschaft bunter und vielseitiger geworden ist: Für Kinder bleibt das Fernsehen das beliebteste Massenmedium. 76 Prozent der sechs- bis 13-Jährigen schauen täglich fern und 57 Prozent wählen das Fernsehen als das Medium, auf das sie am wenigsten verzichten können (KIM Studie 2012).

Doch welche Programme sind für Kinder geeignet und welche schaden ihnen? Gerade zu Beginn der Schulzeit sind Eltern besonders interessiert an medienpädagogischen Themen und wünschen sich Tipps für den Erziehungsalltag. Auch in diesem Jahr gibt es dabei Unterstützung durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus und die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM): Alle Eltern von Schulanfängern in Sachsen erhalten die aktuelle Ausgabe der FLIMMO-Broschüre. Die FLIMMO-Hefte werden in der 38 Kalenderwoche (16.09. bis 20.09.2013) in einer Auflagenhöhe von 30.800 Stück an den sächsischen Schulen verteilt.

Der Elternratgeber FLIMMO bietet einen Überblick über das aktuelle Fernsehprogramm, hilft bei der Auswahl geeigneter Sendungen und spricht wichtige Themen der Fernseherziehung an. FLIMMO bewertet Sendungen, die drei- bis 13-jährige Mädchen und Jungen gerne sehen oder mit denen sie als Mitseher in Berührung kommen. Dabei wird zum einen die kindliche Sichtweise, andererseits aber auch pädagogische Einschätzungen zu Sendungen vermittelt, die Kindern nicht gut tun und die sie überfordern und verängstigen können. Ergänzend werden allgemeine Tipps zur Medienerziehung angeboten.

Die jüngste Ausgabe des FLIMMO gibt dabei spezielle Anregungen, wie Wissenssendungen einen festen Platz im Familienalltag haben können. Zudem geht die Broschüre auf die Fragen ein: Welche Sendungen sollten Eltern ihren Kindern empfehlen, wenn sie mehr über bestimmte Zusammenhänge, sei es Wissenschaft, Kultur oder Politik, wissen wollen und welche crossmedialen Angebote sich besonders für Kinder geeignet? Außerdem stellen sich das SLM-Medienmobil und die Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanäle (SAEK) mit ihren medienpädago­gischen Projekten und Aktivitäten vor. Beratungen mit dem FLIMMO bietet die SLM sachsenweit auch im Rahmen von Aktionstagen und Informationsabenden für Eltern, Großeltern und Lehrer an (Info unter www.slm-online.de).

Die SLM ist Mitglied im Verein Programmberatung für Eltern e.V. und ermöglicht durch einen entsprechenden Mitgliedsbeitrag, dass der FLIMMO nach wie vor unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden kann.

Herausgeber des FLIMMO ist der 1996 gegründete gemeinnützige Verein Programmberatung für Eltern e.V. Mitglieder des Vereins sind Institutionen, die ihre Erfahrungen in der Vermittlung von Medienkompetenz einbringen.
Dies sind 13 Landesmedienanstalten, die mit dem FLIMMO ihr größtes gemeinsames medienpädagogisches Projekt realisieren. Außerdem gehört das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) beim Bayerischen Rundfunk zu den Mitgliedern des Vereins. Der Verein wird über Beiträge seiner Mitglieder und über Spenden finanziert.

Weitere Informationen unter www.flimmo.de.

Den FLIMMO gibt es seit diesem Jahr auch als App mit aktuellen Wochenprogramm und einen umfangreichen Sendungsarchiv.