Rekord bei den Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanälen:

Pressemitteilung

Rekord bei den Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanälen:
100.000 Kurs- und Projektteilnehmer nutzten seit 1997 die Medienkompetenz-Angebote des SAEK

„Verbrecherjagd 3.0 – Leipziger Handykrimitour“. Dabei erstellten Jugendliche unter Anleitung des SAEK Leipzig und gemeinsam mit dem Leipziger Krimiautor Henner Kotte eine Krimi-App der Stadt Leipzig und nutzen so die Möglichkeiten von “Augmented Reality”.

Leipzig, 20. Dezember 2013. Die Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanäle (SAEK) sind in Feierlaune: Gegen Jahresende überschritt die Zahl der Kurs- und Projektteilnehmer die Marke von 100.000. Die SAEK-Bildungsangebote gibt es seit der Gründung des ersten SAEK in Dresden im Jahr 1997. Inzwischen hat sich dieser sächsische Weg, vornehmlich jungen Menschen Kompetenz im Umgang mit den Medien zu vermitteln, stetig weiter entwickelt. An neun Standorten im Freistaat Sachsen wird heute der Umgang mit Radio, Fernsehen und Online-Medien auf anschauliche Weise betrieben – bei steigender Nachfrage.

Michael Sagurna, Präsident des Medienrates der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), die als Hauptgesellschafter die Medienkompetenz-Arbeit der SAEK-Standorte ermöglicht, sprach von einem “Erfolgsmodell, um das uns andere Medienanstalten beneiden”. Die SLM in Sachsen habe bei der Medienkompetenz-Vermittlung “von Anfang an einen Weg gewählt, bei dem das für diese Aufgabe zur Verfügung stehende Budget so effizient wie möglich ausgegeben wird”. In Sachsen habe man deshalb “im direkten Kontakt mehr Menschen erreicht als irgendwo sonst”. Der Medienrats-Präsident: “Mit Bürgermedien ist eine solche Breitenwirkung nicht zu erzielen. Wir werden deshalb diesen Weg so fortsetzen.”

Die SLM bietet über den SAEK sachsenweit solche Kurse und Projekte für Kinder, Jugendliche und auch für interessierte Erwachsene an. Die Kinder und Jugendlichen sollen in erster Linie Spaß beim Medienmachen haben und zugleich in ihrem täglichen medialen Handeln eigene Maßstäbe entwickeln, die ihnen eine kritische Auswahl aus dem steigenden Medienangebot ermöglichen. “Sie sollen”, so Michael Sagurna, “mit einer gewissen Grund-Skepsis an Medien herangehen und lernen, dass man bei der eigenen Meinungsbildung mehrere Medienangebote zum Vergleich heranziehen sollte.”

Dieses Verständnis, kombiniert mit Freude am Medienmachen, vermitteln die SAEK. Neben dem Ausprobieren und Produzieren von klassischen und neuen Medien wird in den SAEK das Verständnis für mediale Strukturen, für den Arbeitsalltag von Journalisten und für rechtliche Zusammenhänge geschult. In Spezialkursen zu Datenschutz, Persönlichkeits- und Urheberrechten und aktuellen Problemen wie Cybermobbing erhalten Eltern, Pädagogen und Erzieher einen praxisnahen Einblick in die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, verbunden mit vielen praktischen Hilfestellungen.

In enger Kooperation mit privaten sächsischen Rundfunkveranstaltern, dem Sächsischen Kultusministerium, der Sächsischen Bildungsagentur, sächsischen Vereinen und Partnern aus der Wirtschaft fördern die SAEK Medienkompetenz seit nunmehr 16 Jahren. Durchschnittlich jeder sechste Sachse unter 20 Jahren hat bis 2013 einen SAEK besucht. “Dass die vielfältigen SAEK-Angebote gerade junge Menschen so gut erreichen, ist eine entscheidende Chance, um möglichst vielen sächsischen Kindern und Jugendlichen Medienkompetenz als eine Schlüsselkompetenz für ihre Entwicklung mitzugeben”, freut sich Dr. Uta Corsa, Geschäftsführerin der “SAEK-Förderwerk für Rundfunk und neue Medien gGmbH”.

In den letzten Jahren ist der Anteil schulischer Nutzungen stetig gewachsen. Während 2002 etwa jeder vierte Nutzer Schüler war, ist der Anteil bis 2013 auf mehr als 75 Prozent gestiegen. So konnte sich auch die Zahl der SAEK-Nutzer kontinuierlich steigern und liegt in diesem Jahr bei ca. 13.000. Um neben der steigenden Beliebtheit auch die inhaltliche Qualität der Angebote stetig zu verbessern, stellt die SLM für 2014 erneut rund 1,7 Millionen Euro für den SAEK-Projektbetrieb bereit.

Hintergrund zur Entwicklung der SAEK:

1994 eröffnete das erste offene Hörfunkstudio in der Dresdner Carolinenstraße seine Türen für interessierte Bürger. Es folgten 1997 die ersten SAEK-Projekte in Chemnitz, Görlitz, Zwickau und Leipzig. Bis zum Jahr 2000 hatten sich die SAEK strukturiert und standen sachsenweit an acht Standorten für medieninteressierte Bürger und Schulen offen.

Mit der Gründung der “SAEK-Förderwerk für Rundfunk und neue Medien gGmbH” im Jahr 2002 wurde die SLM zum Hauptgesellschafter. Als weitere Gesellschafter kommen die privaten sächsischen Rundfunk­veranstalter BCS Broadcast Sachsen GmbH & Co. KG, Privater Sächsischer Rundfunk GmbH und Netzwerk Programmanbietergesellschaft mbH Sachsen & Co. Betriebs KG hinzu.

Die Geschäftsführung der SAEK-Förderwerk gGmbH liegt derzeit in den Händen von Frau PD Dr. Uta Corsa. Mit der Neuausschreibung im Sommer 2012 laden aktuell SAEK in Bautzen, Chemnitz, Dresden, Görlitz, Leipzig, Plauen, Riesa, Torgau und Zwickau zum medialen Entdecken und Lernen ein.