Hörfunkanalyse

Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien hat Ende 2011 das Unabhängige Forschungsinstitut Zentrum für Wissenschaft und Forschung/ KONTUR 21 aus Leipzig beauftragt, eine Inhaltsanalyse zu den sächsischen privatwirtschaftlichen Hörfunkprogrammen durchzuführen. Im Mai 2012 fertig gestellt, kann die Studie als eine umfassende und aktuelle Bestandsaufnahme der seit gut zwanzig Jahren existierenden privaten sächsischen Radiolandschaft betrachtet werden.

Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt in der Analyse der Beitragsformen und ihrer inhaltlichen Differenzierung. Dabei wurde das Programm sowohl hinsichtlich der unterschiedlichen Tageszeitfenster als auch bezogen auf die verschiedenen Wochentage unterteilt. Weiterführend sind detaillierte Aufschlüsselungen zu den einzelnen Wortbeiträgen vorgenommen und die Themen der Moderation und die Herkunft der Nachrichten untersucht worden. Den Abschluss der Studie bildet die Dokumentation der Reichweiten im tageszeitlichen Verlauf.

In ihrer klaren, strukturierten Form bieten die gewonnenen Erkenntnisse ausgesprochen interessante Informationen über die private sächsische Radiolandschaft, die vor den jüngsten Daten der Media Analyse besondere Bedeutung erlangen. Sie zeigenden deutlich den Trend zu einem homogeneren und wenig unterscheidbarem Radioprogramm. Mit der Reduzierung kultureller, gesellschaftlicher und sozialer Themen geht eine abnehmende Programmvielfalt einher.

Dennoch können die Veranstalter auf eine sendertreue Zuhörerschaft bauen, die sich jedoch zu großen Teilen abwechslungsreicheres, informativeres und weniger austauschbares Programm wünscht.

Hörfunkanalyse Sachsen 2011